Markus Poschner

Programm

WOLFGANG AMADEUS MOZART Ouvertüre zur Oper »Le nozze di Figaro« KV 492
KARL GOLDMARK »Im Frühling« op. 36 – Ouvertüre
JOHANNES BRAHMS »Ungarischer Tanz« Nr. 1 g-moll – Allegro molto | »Ungarischer Tanz« Nr. 5 g-moll – Allegro, bearb. Albert Parlow
BÉLA BARTÓK »Rumänischer Tanz« (Román tánc), BB61, Sz.47a
GIOACHINO ROSSINI Ouvertüre zu »Wilhelm Tell«
FRANZ SCHUBERT »Rosamunde«, D. 797: V. Entr‘acte 3
ANTON BRUCKNER Scherzo aus Sinfonie Nr. 4 Es-Dur WAB 104 »Romantische« (Fassung 1878/1880)
JOHANN STRAUSS (Sohn) Ouvertüre zu »Die Fledermaus«

Markus Poschner – Dirigent
Bruckner Orchester Linz

»Ich freue mich unbändig, dass wir nach Monaten des Verzichts diese Konzertreise durch unser Oberösterreich unternehmen werden und Sie, geschätztes Publikum unmittelbar mit Musik berühren können. Es wird ein Fest für uns alle!«

Markus Poschner

Termine

Dienstag, 06. Juli 2021 | 20.00 Uhr 
Hochficht | Talstation

Freitag, 09. Juli 2021 | 20.00 Uhr 
Hinterstoder | Zieleinlauf Weltcupstrecke »Hannes Trinkl«

Donnerstag, 15. Juli 2021 | 20.00 Uhr 
Reichersberg | Innenhof Stift

Foto: Reinhard Winkler

Markus Poschner

JEAN SIBELIUS »Finlandia« poema sinfonico op. 26
BENJAMIN BRITTEN Doppio concerto per violino e viola
GIOACHINO ROSSINI »La gazza ladra« sinfonia
GIOACHINO ROSSINI »Semiramide« sinfonia
GIOACHINO ROSSINI »Guillaume Tell« sinfonia

Markus Poschner Direttore
Baiba Skride Violino
Ivan Vukčević Viola
Orchestra della Svizzera italiana

Aufgezeichnet am 15. April 2021, Teatro LAC Lugano
RSI – Radiotelevisione Svizzera di lingua italiana

therossiniprojectII

»Mais la force de cette interprétation est bien le grand souci d’expressivité de la direction de Markus Poschner qui rend parfaitement lisible chaque effet de la musique pour une redécouverte appréciable du répertoire d’un musicien que l’on croyait connaître par cœur.«

Charlotte Saulneron
ResMusica, 03.05.2020

-> Zum Artikel

»Privilégiant les contrastes, son chef Markus Poschner nous emporte dans une belle histoire. Racontant magnifiquement, tenant son orchestre sous constante pression, il avance dans son récit avec une grande élégance.«

Jacques Schmitt
ResMusica, 22.02.2020

-> Zum Artikel

»Energisch treibt er vor allem das rhythmisch komplexe Scherzo voran, bevor er im großen Finale mit gedehnten Generalpausen nochmals für Momente der Beklemmung sorgt, ehe die Sinfonie einem temperamentvollen und jubelnden Ende zustreben darf. «

Gerhard Dietel
Mittelbayerische, 16.02.2020

-> Zum Artikel

poschner_bol»Poschner interpretierte mit Hingabe, formulierte mit seinem Orchester detailliert die Kostbarkeiten der vielen Themen und Motive, die vom höchst motivierten Orchester in spannungsgeladener Atmosphäre präsentiert wurden. «

Fred Dorfer
Kronen Zeitung, 28.01.2020
Foto: Reinhard Winkler

-> Zum Artikel

nulleins1

»Zu Bruckner haben schon viele andere Hörwege geführt, aber noch kaum den aufwühlenden Nerv der Wahrnehmung so getroffen, dass die geistige Tiefe und Frömmigkeit von Bruckners Musik nachwirken.«

Georgina Szeless
Oberösterreichisches Volksblatt, 28.01.2020
Foto: Reinhard Winkler

-> Zum Artikel