Sol Gabetta und Markus Poschner

Das neue Festival »Presenza« ist aus der Idee enstanden, klassische Konzerte aus einem neuen, frischen Blickwinkel zu belichten, althergebrachte Regeln zu hinterfragen und zu durchbrechen.

Die Idee stammt von der Cellistin Sol Gabetta, kuratiert wird das Festival von Balthazar Soulier. Zusammen mit dem Orchestra della Svizzera Italiana, Chefdirigent Markus Poschner und Intendant Christian Weidmann hätte das Festival bereits 2021 stattfinden sollen.

»Wir wollten nicht nur ein Konzert abfilmen,
sondern eine eigene Ästhetik finden.«

Markus Poschner

Coronabedingt wurde nun ein Konzertfilm produziert. Der Film sollte eine Art Prolog für den Festivalstart werden und die Ideen für das Festival im nächsten Jahr repräsentieren.

»Wir dürsten nach neuer Orientierung, nach Sinn und nach anderen Perspektiven.«

Markus Poschner

Der Film wird mit hohem künstlerischen Anspruch realisiet und soll das Konzert – gedreht wurde im LAC Lugano Arte e Cultura – aus einer sehr persönlichen Perspektive erzählen.

> Lesen Sie mehr zur Sendung »KlickKlack« vom 16. Juni 2021 / BR Klassik

Markus Poschner

JEAN SIBELIUS »Finlandia« poema sinfonico op. 26
BENJAMIN BRITTEN Doppio concerto per violino e viola
GIOACHINO ROSSINI »La gazza ladra« sinfonia
GIOACHINO ROSSINI »Semiramide« sinfonia
GIOACHINO ROSSINI »Guillaume Tell« sinfonia

Markus Poschner Direttore
Baiba Skride Violino
Ivan Vukčević Viola
Orchestra della Svizzera italiana

Aufgezeichnet am 15. April 2021, Teatro LAC Lugano
RSI – Radiotelevisione Svizzera di lingua italiana

Markus Poschner, Bruckner Orchester Linz

LUDWIG VAN BEETHOVEN »Coriolano« ouverture
WOLFGANG AMADEUS MOZART Concerto per pianoforte e orchestra n. 27 KV 595
LUDWIG VAN BEETHOVEN Sinfonia n. 7

Markus Poschner Direttore
Francesco Piemontesi Pianoforte
Orchestra della Svizzera italiana

Aufgezeichnet am 11. Februar 2021, Teatro LAC Lugano
RSI – Radiotelevisione Svizzera di lingua italiana

therossiniprojectII

»Mais la force de cette interprétation est bien le grand souci d’expressivité de la direction de Markus Poschner qui rend parfaitement lisible chaque effet de la musique pour une redécouverte appréciable du répertoire d’un musicien que l’on croyait connaître par cœur.«

Charlotte Saulneron
ResMusica, 03.05.2020

-> Zum Artikel

»Privilégiant les contrastes, son chef Markus Poschner nous emporte dans une belle histoire. Racontant magnifiquement, tenant son orchestre sous constante pression, il avance dans son récit avec une grande élégance.«

Jacques Schmitt
ResMusica, 22.02.2020

-> Zum Artikel