630x356

»Im zweiten Teil dann die Sternstunde des Linzer Bruckner Orchesters unter Chefdirigent Markus Poschner – „Le sacre du printemps“ von Igor Strawinsky wummerte kraftvoll, punktgenau und mitreißend durch den Saal.«

Jasmin Gaderer
Kronen Zeitung, 28.10.2019
Foto: Sakher Almonem

-> Zum Artikel

Met01Yuan.jpg

»Das Bruckner Orchester tritt zuerst in Streicherbesetzung an, allerdings zum Original verdoppelt, was Seidigkeit und exakter Balance der Klänge aber nicht Abbruch tut: Markus Poschner entlockt den 46 Damen und Herren beseelte, emotional tiefgründige Klänge. In der Pause haben die Orchesterwarte Hochbetrieb: es muß auf GANZ große Besetzung (mehr als 100 Personen im Graben!) erweitert werden. An Präzision (besonders auch betreffend die große Schlagwerkgruppe) und Transparenz ändert dieser Zuwachs rein gar nichts, und Brillanz wie Dynamik sind einfach mitreißend, bei auch idealen tempi.«

Petra und Helmut Huber
Online Merker, 27.10.2019
Foto: Sakher Almonem

-> Zum Artikel

6624_300dpi-e1572200796807

»Die tiefgreifenden Seelenlandschaften auf der Bühne begleitet das Bruckner Orchester mit einer hingebungsvollen Wiedergabe der bekannt unorthodox komponierten, technisch besonders schwierig zu spielenden Musik, und dies in einer Hundertschaft des Instrumentariums. Was nur möglich ist, weil Chefdirigent Markus Poschner die komplizierte Partitur aus vollem Herzen und in größter Harmonie mit der Choreografin und ihren Ideen auszuschöpfen versteht. «

Oberösterreichisches Volksblatt, 27.10.2019
Foto: Sakher Almonem

-> Zum Artikel

52

»Für solche Stücke ist das neue Linzer Musiktheater wie geschaffen. Also kann Chefdirigent Markus Poschner mit dem prachtvoll disponierten Brucknerorchester den exzessiven Klangrausch von Richard Strauss‘ „Elektra“ in allen Steigerungsstufen ausbreiten, den Raum fluten und doch den Klang stets transparent und klar halten.«

Karl Harb
Salzburger Nachrichten, 21.01.2019
Foto: Reinhard Winkler

-> Zum Artikel

reinhardwinkler_elektra1

»Markus Poschner gelingt es mit diesem Klangkörper, alle Facetten der genialen Strauss-Partitur zwischen sanfter Lyrik und explosiver Dynamik auszuleuchten, die Spannung voranzutreiben und das Publikum „gefangenzunehmen“.«

Paul Stepanek
Oberösterreichisches Volksblatt, 20.01.2019
Foto: Reinhard Winkler

-> Zum Artikel

reinhardwinkler_el10värelä

»Das Bruckner Orchester spielt unter Markus Poschner in textgemäß großer Besetzung, die den geräumigen Graben des Musiktheaters recht gut ausfüllt. Die Damen und Herren sind mit absoluter Präzision und wunderbarer Musikalität bei der Sache, und Poschner schöpft nicht nur die Möglichkeiten dieser Besetzung aus (auf die Sänger braucht er bei deren stimmlichen Fähigkeiten keine Rücksichten außerhalb der Strauss’schen Dynamikvorschreibungen zu nehmen), sondern läßt auch sehr analytisch und damit stellenweise relativ langsam spielen – alles aber ohne die Sängerinnen und Sänger zu überfordern oder den Spannungsbogen zu überdehnen. Der musikalische Gesamteindruck ist einfach überwältigend! «

Petra und Helmut Huber
Online Merker, 20.01.2019
Foto: Reinhard Winkler

-> Zum Artikel

reinhardwinkler_elektra

»Archaische Urgewalt und Majestät, grelle Hysterie und sinnliche Laszivität, Frohsinn und Fäulnis: Dies alles und hunderte Zwischentöne und Stimmungsüberblendungen waren bei Chefdirigent Poschner und dem Bruckner-Orchester Linz da, und ein gewaltiger Schluss natürlich sowieso. Es ist also wieder einmal der Orchestergraben, von dem aus im Landestheater Linz die lichtesten künstlerischen Höhen erklommen werden.«

Stefan Ender
DerStandard, 20.01.2019
Foto: Reinhard Winkler

-> Zum Artikel