Maitre Peronilla Theatre Champs Elysees

Jahrespreis 2020 für Offenbachs Maître Péronilla

für den Dirigenten Markus Poschner und alle Mitwirkenden
der Gesamtaufnahme von Jacques Offenbachs Oper »Maître Péronilla« (Bru Zane/Note 1)

»Diskographisch war das Jacques-Offenbach-Jahr leider längst nicht so ergiebig, wie es dieser „Mozart der Champs-Élysées“ verdient hätte. Eine Ausnahme: Dieser Mitschnitt einer Aufführung am Pariser Théâtre des Champs-Élysées. Die Edition des Palazzetto Bru Zane – in gewohnt opulenter Ausstattung, mit fundierten Texten und dem vollständigen Libretto – präsentiert ein Spätwerk Offenbachs aus dem Weltausstellungsjahr 1878. Das Werk sei „eher lächelnd als überdreht, eher feinsinnig als buffonesk“, schrieb damals die Revue et Gazette musicale, und tatsächlich ist Offenbach hier oft so nahe am lyrischen Opernstil Gounods oder Massenets, dass man schon Les Contes d’Hoffmann vorausahnt. Das dezidiert spanische Kolorit zeigt sich in vielen Wendungen, etwa in der Malagueña des Alvarès im zweiten Akt. Èric Huchet in der Titelpartie des Chocolatiers Péronilla und Véronique Gens als seine Schwester Léona führen ein exzellentes, perfekt aufeinander abgestimmtes Ensemble an, Markus Poschner lässt gemeinsam mit dem großartigen Orchestre National de France die Partitur schillern und blitzen. 
(Für den Jahresausschuss: Michael Stegemann)«

Jacques Offenbach: Maître Péronilla

Jacques Offenbach: Maître Péronilla.
Véronique Gens, Éric Huchet, Antoinette Dennefeld, Chantal Santon-Jeffery, Anaïs Constans, Tassis Christoyannis, Diana Axentii, François Piolino, Patrick Kabongo, Loïc Félix, Yoann Dubruque, Matthieu Lécroart, Raphaël Brémard, Jérôme Boutillier, Philippe-Nicolas Martin, Antoine Philippot, Orchestre National de France, Chœur de Radio France, Markus Poschner.
2 CDs, Bru Zane BZ 1039 (Note 1)

»Markus Poschner conducting the Orchestre National de France and the French Radio Choir encourages the bubbles to rise to the surface in a never-ending stream.«

BBC Music Magazine

»Markus Poschner conducts with vivacious Hispanic elan.«

The Sunday Times

»Une distribution de gala et une direction orchestrale nuancée proposent la redécouverte de cet opéra-bouffe dans des conditions optimales.«

Les Echos

Jacques Offenbach: Maître Péronilla

»Er hat immer das richtige Maß für die ausgelassene Musik: temperamentvoll, zugleich nuanciert, mit direktem Zugriff, aber nie zu laut. Komödiantisch, aber immer mit Geschmack.«

Am Mikrofon: Ines Pasz
SWR2 Treffpunkt Klassik – Neue CDs, 17.05.2020

-> Zur Sendung

Jacques Offenbach: Maître Péronilla»Zum Offenbach-Jubiläum ein Spätwerk von 1878, live mitgeschnitten aus dem Théâtre des Champs-Élysées – das scheint den Dirigenten Markus Poschner in Champagnerklanglaune versetzt zu haben. Das imaginäre Spanien funkelt, es blitzt und kastagnettenknallt rund um den juristisch-amourös-intriganten Skandal, dass die hübsche Manoëla im Halbdunkel der Kirche vermeintlich den Heiratskontrakt mit dem reichen alten Guardona signiert, am Altar aber den geliebten jungen Alvarès vorfindet… Turbulenzen genug für die fünfundzwanzig bestens besetzten Partien, darunter Antoinette Dennefeld, die in der Hosenrolle als Notarsgehilfe Frimouskino alle überstrahlt.«

Für die Jury: Wolf-Dieter Peter
Preis der deutschen Schallplattenkritik, 15.05.2020

-> Zur Bestenliste 2.2020

Jacques Offenbach: Maître PéronillaOffenbach’s rarely performed Maître Péronilla brought to life in fizzing performance

»Markus Poschner conducting the Orchestre National de France and the French Radio Choir encourages the bubbles to rise to the surface in a never-ending stream.«

BBC Music Magazine, 07.04.2020

-> Zum Artikel

Jacques Offenbach: Maître Péronilla»Le Chœur de Radio France et l’Orchestre National de France accompagnent cette douce ivresse avec le dynamisme que leur insuffle Markus Poschner, qui arrive à ne pas en faire trop et à ne pas ajouter d’effets clinquants, il vise plutôt la réussite d’un travail d’ensemble. Le résultat est là, il comble notre goût de la légèreté.«

Jean Lacroix
Crescendo Magazine, 10.04.2020

-> Zum Artikel

Jacques Offenbach: Maître Péronilla»Le chef et l’orchestre y apportent une contribution décisive : la battue de Markus Poschner, constamment vive et alerte, idéalement transparente, sert magnifiquement la partition. Le sens du rythme n’est jamais pris en défaut, ce qui s’avère bienvenu dans cette œuvre où les hispanismes abondent. «

Julien Marion
Forum Opera, 17.02.2020

-> Zum Artikel

Jacques Offenbach: Maître Péronilla»Le nouvel enregistrement permet donc de découvrir un petit chef-d’œuvre dans une interprétation frôlant la perfection. Énergique, nuancé et pleine d’esprit, la direction de Markus Poschner fait ressortir toutes les qualités de la partition. Et quelle distribution ! Seize chanteuses et chanteurs se partagent les vingt-deux rôles de l’histoire, la liste ressemblant un à Who’s who du meilleur chant français du moment.«

Andreas Laska
ResMusica, 13.03.2020

-> Zum Artikel