Jacques Offenbach: Maître Péronilla»Le nouvel enregistrement permet donc de découvrir un petit chef-d’œuvre dans une interprétation frôlant la perfection. Énergique, nuancé et pleine d’esprit, la direction de Markus Poschner fait ressortir toutes les qualités de la partition. Et quelle distribution ! Seize chanteuses et chanteurs se partagent les vingt-deux rôles de l’histoire, la liste ressemblant un à Who’s who du meilleur chant français du moment.«

Andreas Laska
ResMusica, 13.03.2020

-> Zum Artikel

Jacques Offenbach: Maître Péronilla»My personal February favourites include an English song recital from Carolyn Sampson and Joseph Middleton, a superb survey of the songs of Nadia and Lili Boulanger from Cyrille Dubois and Tristan Raës, and an Offenbach romp about a Spanish chocolatier which delivers the musical equivalent of a two-hour sugar-rush.«

Katherine Cooper
Presto Classical, 01.03.2020

-> Zum Artikel

Jacques Offenbach: Maître Péronilla»Dem deutschen Dirigenten Markus Poschner gelingt es, eine perfekte klangliche Balance zu erzielen, leicht und spritzig genug, um nicht schwerfällig zu wirken und anderseits auch nicht ins Überrhythmische und Verhetzte zu verfallen. Diese Gewichtung ist gar nicht so leicht zu erreichen, hier aber ist sie wunderbar gelungen.«

Remy Franck
pizzicato, 27.02.2020

-> Zum Artikel

»Privilégiant les contrastes, son chef Markus Poschner nous emporte dans une belle histoire. Racontant magnifiquement, tenant son orchestre sous constante pression, il avance dans son récit avec une grande élégance.«

Jacques Schmitt
ResMusica, 22.02.2020

-> Zum Artikel

»Energisch treibt er vor allem das rhythmisch komplexe Scherzo voran, bevor er im großen Finale mit gedehnten Generalpausen nochmals für Momente der Beklemmung sorgt, ehe die Sinfonie einem temperamentvollen und jubelnden Ende zustreben darf. «

Gerhard Dietel
Mittelbayerische, 16.02.2020

-> Zum Artikel

achte

»Aber die neueste Version unter Markus Poschner, dem Chefdirigenten seit 2017, liefert zumindest in der Vinyl-Edition, neben der dem Orchester schon lange selbstverständlichen musikalischen Exzellenz, gegenüber den vorigen noch eine kleine Steigerung an Intensität, Transparenz, Natürlichkeit und Leben – Norbert Trawöger nennt das absolut zurecht eine Referenzaufnahme!«

Helmut Huber
Online Merker, 13.02.2020
Foto: Bruckner Orchester Linz

-> Zum Artikel