Maitre-Peronilla-Theatre-Champs-Elysees_0_729_486.jpg»Especially since the Orchester national de France and the choir of Radio France, under the elegant and sparkling baton of Markus Poschner, was an eloquent supporter of a great vocal platform, complicit, amused and amusing, refined and charming.«

Newsy Today, 03.06.2019
Foto: Gaëlle Astier-Perret

-> Zum Artikel

01-06-19-Maitre-Péronilla-6-©-Gaëlle-Astier-Perret-1
»Das liegt auch an den allesamt hervorragenden Dirigenten, Orchester, Chor und Solisten. Eine Idealbesetzung für Offenbach! Markus Poschner, regelmäßig am Pult der Staatsoper in Berlin und nun gerade am Landestheater in Linz ernannt, dirigiert fabelhaft. Temperamentvoll, aber zugleich nuanciert und nie zu laut. Lustig aber nie vulgär.«

Waldemar Kamer
Online Merker, 03.06.2019
Foto: Gaëlle Astier-Perret

-> Zum Artikel

»Enlevée par un Orchestre National de France qui s’amuse visiblement à accompagner cette historiette en alternant raffinement et élan, castagnettes incluses, la partition nous offre plusieurs numéros séduisants, détaillés avec finesse par Markus Poschner.«

Emmanuelle Pesqué
Ch’io mi scordi di te…, 03.06.2019

-> Zum Artikel

190523_kronenzeitung.png

»Gustav Mahlers wichtigstes Werk, die 8. Symphonie in Es-Dur oder „Sinfonie der Tausend“, wie sie auch genannt wird, wurde im Linzer Brucknerhaus mit einem vokalen Großaufgebot und dem fabelhaft musizierenden Linzer Bruckner Orchester unter dem fulminanten Dirigat von Markus Poschner beeindruckend präsentiert.«

Fred Dorfer
Kronen Zeitung, 23.05.2019

jku.jpg

»Das mehr als gelungene Gastspiel am Campus baute auf ein uneingeschränktes Vertrauen in den Bruckner-Exegeten Poschner. Dass er seinen Bruckner über die Zeichengebung hinaus mit allen perspektivischen Zusammenhängen präsentiert, davon überzeugte nicht zum ersten Mal eine präzise Analyse über das Werk, das er vorher auch in Worten erläuterte und auch zu hören empfahl. Das Bruckner Orchester folgte ihm geistig, seelisch und mit Herz musizierend, schon lange kein Geheimnis mehr bei dem zu größten Erfolgen führendes Einverständnis mit seinem Chefdirigenten.«

Georgina Szeless
Oberösterreichisches Volksblatt, 07.05.2019
Foto: JKU/Wakolbinger

-> Zum Artikel