606906_opener_207817_bruckner2

»Das Bruckner Orchester erhält beim Österreichischen Musiktheaterpreis die Auszeichnung „Orchester des Jahres“. Auch eine neue, eigene Konzertreihe wurde am Montag präsentiert. Chefdirigent Markus Poschner ist in der Kategorie „Beste musikalische Leitung“ nominiert.«

ORF, 29.06.2020
Foto: Bruckner Orchester Linz

-> Zum Artikel

Jacques Offenbach: Maître Péronilla»Zum Offenbach-Jubiläum ein Spätwerk von 1878, live mitgeschnitten aus dem Théâtre des Champs-Élysées – das scheint den Dirigenten Markus Poschner in Champagnerklanglaune versetzt zu haben. Das imaginäre Spanien funkelt, es blitzt und kastagnettenknallt rund um den juristisch-amourös-intriganten Skandal, dass die hübsche Manoëla im Halbdunkel der Kirche vermeintlich den Heiratskontrakt mit dem reichen alten Guardona signiert, am Altar aber den geliebten jungen Alvarès vorfindet… Turbulenzen genug für die fünfundzwanzig bestens besetzten Partien, darunter Antoinette Dennefeld, die in der Hosenrolle als Notarsgehilfe Frimouskino alle überstrahlt.«

Für die Jury: Wolf-Dieter Peter
Preis der deutschen Schallplattenkritik, 15.05.2020

-> Zur Bestenliste 2.2020

therossiniprojectII

»Mais la force de cette interprétation est bien le grand souci d’expressivité de la direction de Markus Poschner qui rend parfaitement lisible chaque effet de la musique pour une redécouverte appréciable du répertoire d’un musicien que l’on croyait connaître par cœur.«

Charlotte Saulneron
ResMusica, 03.05.2020

-> Zum Artikel

Jacques Offenbach: Maître Péronilla»Le Chœur de Radio France et l’Orchestre National de France accompagnent cette douce ivresse avec le dynamisme que leur insuffle Markus Poschner, qui arrive à ne pas en faire trop et à ne pas ajouter d’effets clinquants, il vise plutôt la réussite d’un travail d’ensemble. Le résultat est là, il comble notre goût de la légèreté.«

Jean Lacroix
Crescendo Magazine, 10.04.2020

-> Zum Artikel